Bari

Die Hauptstadt Apuliens ist bereits seit der Bronzezeit besiedelt gewesen. Nach Ende des Weströmischen Reiches wechselten sich die Besitzer immer wieder ab; Byzantiner, Sarazenen, Langobarden oder Karolinger. Erst mit der Eroberung Baris durch Robert Guiscard 1071 endete endgültig die Zeit der Byzantiner und die Ära der Normannen begann, deren Spuren man heute noch prominent in„Bari“ weiterlesen

Zwischen Otranto und Gallipoli

Otranto ist ein kleines Fischerdorf südöstlich von Lecce, das auf eine lange Geschichte zurückblickt. Bereits seit der mittleren Bronzezeit besiedelt, entwickelte sich der Ort in der Antike zu einem wichtigen Hafen Richtung Epirus und wurde 1070 von den Normannen erobert und stark befestigt. Durch Türkeneinfälle während des 16. und 17. Jahrhunderts und die zunehmende Versumpfung„Zwischen Otranto und Gallipoli“ weiterlesen

Gargano und Vieste

Der Gargano ist eine der landschaftlich reizvollsten Regionen Apuliens und im Nationalpark Foresta Umbra gedeihen knapp 60% der europäischen Orchideenarten. Von den Pilgerorten San Giovanni Rotondo und Monte Sant’Angelo soll an anderer Stelle die Rede sein, in diesem Beitrag möchte ich ein bisschen die Landschaft und das Naturerlebnis Gargano in den Vordergrund stellen. Der „Sporn“„Gargano und Vieste“ weiterlesen

Ostuni, die weiße Stadt

Inmitten von weitläufigen Olivenhainen, die sich in alle Himmelsrichtungen erstrecken, liegt die kleine, knapp mehr als 30.000 Einwohner zählende Stadt Ostuni. Aufgrund der mit Kalk getünchten Häuser trägt sie auch den Beinamen „La città bianca“, also die weiße Stadt. Ihre Lage auf drei Hügeln knapp 200m über dem Meeresspiegel ermöglicht einen wunderschönen Panoramablick über die„Ostuni, die weiße Stadt“ weiterlesen