Wasserschloss Westerburg

Der Aufenthalt auf der ältesten Wassersburg Deutschlands sollte für uns der Höhepunkt und vor allem auch Ruhepunkt unserer Rundreise durch Sachsen-Anhalt sein. Traumhafte Kulisse und ein 4 Sterne Spa-Hotel, was soll hier noch schiefgehen!? Ehrliche Antwort: So gut wie alles. Ich habe selten ein so schlechtes Gesamterlebnis in einem Hotel zu solch gesalzenen Preisen erlebt„Wasserschloss Westerburg“ weiterlesen

Helmstedt

Auf unserer Fahrt von Stendal zur Westerburg, wo wir übernachten wollten, war ein Zwischenstopp in Helmstedt sicherlich nicht eingeplant gewesen. Eher aus Verlegenheit, da wir auf der Suche nach einer Gelegenheit zum Mittagessen waren, haben wir diesen Abstecher unternommen. Wie sich noch herausstellen sollte war das eine der besten Entscheidungen des Urlaubs. Helmstedt selber ist„Helmstedt“ weiterlesen

Hansestadt Tangermünde

Die Hansestadt Tangermünde stand überhaupt nicht auf unserem Reiseplan entlang der Straße der Romanik. Generell war jeder Reisetag voll verplant und wir mussten während der Rundfahrt das ein oder andere Ziel, wie Halberstadt oder Schloss Bernburg streichen, weil es nicht machbar war. Als wir aber von Havelberg/Kloster Jerichow kommend nach Stendal fuhren, konnten wir von„Hansestadt Tangermünde“ weiterlesen

Hansestadt Stendal

Stendal haben wir ehrlicherweise vor allem deshalb besichtigt, weil wir in Havelberg keine Übernachtung gefunden haben, die uns gefallen hätte und wir daher in die nächstgelegene größere Stadt ausweichen mussten. Und Stendal war mir als Hansestadt ein Begriff gewesen, weswegen sie die „logische“ Alternative war. Rückblickend muss man aber sicherlich sagen, den „touristischen Wert“ betreffend,„Hansestadt Stendal“ weiterlesen

Havelberg

Die Hansestadt Havelberg war der nördlichste Punkt unserer Rundfahrt auf der Straße der Romanik. Unter Heinrich I. wurde die Region um Havelberg, in der bislang slawische Volksstämme lebten, erobert und sein Sohn Otto I. gründete wahrscheinlich 948 das Bistum Havelberg. Um 983 gelang es den Slawen Havelberg zurückzuerobern und erst 150 Jahre später, um 1130„Havelberg“ weiterlesen

Magdeburg

Magdeburg ist eine Stadt der Gegensätze. Neben einem der wichtigsten Gebäude des deutschen Mittelalters, steht hier das letzte von Friedensreich Huntertwasser entworfene Haus und leider auch ganz viel Plattenbau und moderne Funktionsgebäude. Ich habe selten einen solch historischen Ort gesehen, neben Berlin oder Tarent, der an vielen Ecken so hässlich war. Allerdings muss man die„Magdeburg“ weiterlesen

Stiftsruine Walbeck

Walbeck ist heute ein kleiner verschlafener Ort am Rande des Lappwaldes im Landkreis Börde in Sachsen Anhalt. Urkundlich erstmals 929 erwähnt, verirren sich heute nur selten Touristen hierher. Wenn man der Landstraße durch den Ort folgt, sollte man das Auto möglichst im Ort parken, denn die nach links den Hügel hochführende Schotterpiste zur Stiftsruine ist„Stiftsruine Walbeck“ weiterlesen

Freyburg

Knapp 7 Kilometer nördlich von Naumburg, inmitten des Weingebietes Saale-Unstrut, liegt die Ortschaft Freyburg, aus der auch der Rotkäppchen-Sekt stammt. Oberhalb des Ortes liegt die Neuenburg, die die größte und eine der wichtigsten Burganlagen der Landgrafen von Thüringen war. Sie unterteilt sich in eine Vor- und eine Hauptburganlage und stammt in den ältesten Bauabschnitten vom„Freyburg“ weiterlesen

Querfurt

Eine der großen positiven Überraschungen unserer Fahrt auf der Straße der Romanik war zweifellos Querfurt. Zwar hatten wir uns vorab über jede der Stationen informiert, aber Querfurt (die Burg aber auch die gleichnamige Kleinstadt) war deutlich schöner und beeindruckender als erwartet. Bereits Ende des 9. Jahrhunderts wird die Ortschaft erstmals erwähnt und war Stammburg der„Querfurt“ weiterlesen

Klöster Drübeck und Ilsenburg

Nur wenige Kilometer von Wernigerode entfernt liegen die Klöster Drübeck und Ilsenburg in fast unmittelbarer Nähe zueinander. Obschon Teil der Straße der Romanik, verirren sich hier eher seltener Touristen hin. Das Nonnenkloster von Drübeck existiert seit dem Jahre 960 und schon 20 Jahre später lässt sich nachweisen, dass das Kloster über einen vergleichbaren Status verfügte,„Klöster Drübeck und Ilsenburg“ weiterlesen